Überregionale Einbindung

Einbindung Europäische Metropolregion Stuttgart

Die Mehrheit der Bürger in Europa lebt und arbeitet heute in städtischen Gebieten. Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit werden dabei insbesondere in als Metropolregionen bezeichneten Zentren erzeugt. Metropolregionen bilden einen Ansatz, große Stadtregionen intelligenter zu organisieren, integrierte Strategien der Regionalentwicklung zu formulieren, Kräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand zu bündeln, städtische und ländliche Räume in Verantwortungsgemeinschaften zu vernetzen und regionale Projekte umzusetzen. In Europa gibt es derzeit etwa 120 Metropolregionen, in Deutschland sind es derzeit 11 Metropolregionen. Ziel ist es, durch interne Integration der Region und externer Vernetzung die Positionierung in Europa zu stärken

Die Europäische Metropolregion Stuttgart besitzt in ihrer größten Ausdehnung eine  Fläche von 15.400 km2  und beheimatet etwa 5,3 Millionen Menschen. Aufgrund der engen Verflechtungen in verkehrlicher, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Hinsicht zählen auch die Bereiche Heilbronn, Tübingen/Reutlingen, Nordschwarzwald und Ostwürttemberg zum Verflechtungsraum der Europäischen Metropolregion Stuttgart.

Metropolregion Stuttgart


Modellvorhaben der Raumordnung (MORO): Metropolregion Stuttgart

MORODie Metropolregion Stuttgart wird seit 2008 bis Mitte 2010 im Rahmen des Modellvorhabens der Raumordnung (MORO) "Überregionale Partnerschaften - Innovative Projekte zur stadtregionalen Kooperation, Vernetzung und gemeinsamen großräumigen Verantwortung“ als eine von insgesamt sieben Modellregionen durch ein Forschungsprogramm gefördert.

Unter Federführung des Verbands Region Stuttgart arbeiten im MORO-Projekt „Metropolregion Stuttgart“ die Region Stuttgart, die vier umliegenden Regionalverbände Neckar-Alb, Nordschwarzwald, Heilbronn-Franken und Ostwürttemberg sowie die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH an der Vernetzung von Akteuren, Formulierung von gemeinsamen konzeptionellen Grundlagen und der Umsetzung konkreter Projekte.

Ziel ist es, auf Basis der bereits bestehenden Verflechtungen und Kooperationen die fachliche und projektbezogene Zusammenarbeit zwischen den Akteuren und Teilräumen weiter zu verbessern und zu intensivieren. Im Mittelpunkt der überregionalen Partnerschaft stehen dabei die Teilprojekte „Regionales Entwicklungskonzept“, „Raumverträgliche Logistik-Kooperation“ und „Projekte der Wirtschafts-, Standort- und Innovationsförderung“. Insbesondere im letztgenannten Bereich positioniert die regionale Wirtschaftsförderung WiRO die Region Ostwürttemberg in verschiedenen Themenfelder und Projekte wie „Netzwerke“ oder „Fachkräfte.


Einbindung in Landesaktivitäten

Logo Baden-WürttembergVon derselben großen Bedeutung ist auch die Einbindung in landesweite Aktivitäten und die damit verbundende Positionierung des „Raumes für Talente und Patente“ in Baden-Württemberg. Die Region Ostwürttemberg ist nicht zuletzt durch viel beachtete Standortpräsentationen in Stuttgart, Berlin und sogar Brüssel aus dem langen Schatten Stuttgarts herausgetreten und ist heute etablierter Partner der verschiedenen Landesinstitutionen. Ostwürttemberg wird heute mehr als nur wahrgenommen. Nicht zuletzt hat dazu auch die Zukunftsinitiative Ostwürttemberg  beigetragen, deren Schirmherrschaft der damalige Ministerpräsident und jetzige EU-Kommissar Günther H. Oettinger übernommen hatte.

Logo bw-iIm Bereich der Wirtschaftsförderung erfolgt ein enger gegenseitiger Austausch zwischen der WiRO und dem baden-württembergischen Wirtschaftsministerium und dem Ministerium für ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR), insbesondere wenn es darum geht, die landesweite Vernetzung zwischen Institutionen, Unternehmen, Wissenschaft und Kommunen weiter voranzutreiben. Ebenso eng und vertrauensvoll ist die Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg International (BW-i), der Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg. Gemeinsame Messeauftritte, beispielsweise bei der führenden Gewerbeimmobilienmesse in Europa, der Münchener Expo Real, und andere Standortmarketingaktivitäten
sind sichtbarer Ausdruck dieser Kooperation.


Weitere landesweite Einbindungen

Logo mfgDie WiRO arbeitet auf landesweiter Ebene neben den genannten Einrichtungen auch eng mit weiteren Partnern zusammen.

So beispielsweise mit der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, die zu den führenden Innovationsagenturen
für IT und Medien in Europa, mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries gehört.

Gemeinsam mit dem Informationszentrum Patente Stuttgart wurden im Rahmen des durch die WiRO organisierten INGENIA-Forums bereits mehrere gemeinsame Vortragsveranstaltungen erfolgreich gestaltet. Das Informationszentrum Patente Stuttgart ist als Einrichtung des Regierungspräsidiums Stuttgart Ansprechpartner für Patent- und Markenrechtsfragen sowie für die Patentrecherche.

Logo RKW Mit dem ebenfalls in Stuttgart angesiedelten Steinbeis Europazentrum, das für Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und regionale Wirtschaftsförderer die Brücke nach Europa bildet, existiert eine weitere wichtige Einbindung über die Regionsgrenzen hinaus.

Die WiRO ist darüber hinaus in die landesweiten Clusteraktivitäten und die Arbeitsgruppe Clusterdialog eingebunden und vertritt dort die Interessen der Region Ostwürttemberg. Auch mit dem RKW Baden-Württemberg arbeitet die WiRO eng zusammen, so zum Beispiel bei der Einbindung der Region in das landesweite Cluster automotive-bw.


Weitere Links: